Mikrosegmentierung

Die Mikrosegmentierung ist ein Lösungsansatz für das Netztuning, um den steigenden Bandbreitenbedarf bei Multimedia- und Bewegtbildübertragungen gerecht zu werden. Durch die Segmentierung und die Aufteilung in Kollisionsdomänen erhöht sich die Gesamtleistung des Netzwerks. Die Mikrosegmentierung ist zudem ein Ansatz für eine höhere Netzwerksicherheit.

Bei der Mikrosegmentierung werden die LAN-Segmente verkleinert; ein größeres Netzwerk wird in kleinere Netzsegmente unterteilt. Den einzelnen Netzsegmenten steht ein höherer Bandbreitenbedarf zur Verfügung und für die separat gebildeten Sicherheitssegmente können individuelle Sicherheitslösungen implementiert werden. Die durch Mikrosegmentierung verkleinerten Netzsegmente können nur einige wenige Clients umfassen. Bei einer weiteren Verkleinerung der Netzsegmente kann ein solches Netz aus einer einzigen Station bestehen und ein Ein-Benutzer-Segment darstellen. Die Vorteile sind darin zu sehen, dass jeder Station die volle Bandbreite zur Verfügung steht und dass Echtzeit-Ethernet realisiert werden kann.

Lasttrennung zweier LANs durch eine Brücke

Lasttrennung zweier LANs durch eine Brücke

Die Netzwerksicherheit wird durch die Trennung und Segmentierung der Kommunikation zwischen den voneinander unabhängigen Netzsegmenten erhöht. Die Kommunikation zwischen den Netzsegmenten erfolgt über das interne transparente Schaltnetzwerk des Switching-Systems oder über Collapsed Backbones.

Durch den Einsatz dieser Technologie ist gewährleistet, dass Investitionen in eine strukturierte Verkabelung genutzt werden können und eine Kommunikation mit vorhandenen Netzsegmenten uneingeschränkt möglich ist.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Mikrosegmentierung
Englisch: micro segmentation
Veröffentlicht: 29.01.2021
Wörter: 217
Tags: Offene Netze
Links: Bandbreite, Client, Collapsed Backbone, Echtzeit-Ethernet, Kollisionsdomäne