Link-Layer

In der TCP/IP-Welt ist der Link Layer die unterste Schicht des TCP/IP-Protokollstacks. Im Link Layer sind Verfahren und Protokolle angesiedelt, die ausschließlich auf den Links zwischen den Hosts arbeiten. Die Links werden durch physikalische und logische Netzwerkkomponenten gebildet, die die Hosts oder Knoten an das Netzwerk gebunden.


Im Vergleich zu der Schichtenbezeichnung des OSI-Referenzmodells kann der Link Layer der TCP/IP-Protokollsuite als eine Kombination aus der Sicherungsschicht und der Bitübertragungsschicht angesehen werden. Allerdings beschreiben die Schichten der TCP/IP-Protokollarchitektur die betriebsspezifischen Anwendungen wie eine Host-zu-Host-Verbindung oder einen Network Link, und stellen keine verpflichtenden Vorschriften für die Übertragungsverfahren, die Datenstrukturen oder Netzwerktechnologien dar.

Zu den Protokollen des Link Layers gehören das Address Resolution Protocol (ARP), Routing-Algorithmen wie Open Shortest Path First (OSPF) oder das Neighbour Discovery Protocol (NDP), das Tunneling mit dem Layer 2 Tunneling Protocol (L2TP) oder das Point-to-Polint Protocol (PPP). Im Medium Access Control (MAC) sind die bekannten Übertragungstechniken angesiedelt, als da sind Ethernet, ISDN und die xDSL-Techniken.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Link-Layer
Englisch: link layer
Veröffentlicht: 16.01.2012
Wörter: 163
Tags: #IP-Protokolle
Links: ARP (address resolution protocol), Bitübertragungsschicht, Ethernet, Host, ISDN (integrated services digital network)