Ladestrom

Von Ladestrom spricht man bei der Aufladung von Akkus. Der Ladestrom ist der Strom mit der Akkus aufgeladen werden. Generell stehen der Ladestrom und die Nennkapazität in Coulomb (C) in einem unmittelbaren Zusammenhang. Die Höhe des Ladestroms kann nicht beliebig festgelegt werden, sondern ist vielmehr vom Akkutyp abhängig. Dies wird in den Ladeverfahren der Ladegeräte entsprechend berücksichtigt.


Der Ladestrom multipliziert mit der Ladezeit (h) entspricht der Nennkapazität. Hat ein Akku eine Nennkapazität von 1.200 mAh, dann könnte ein vollkommen leerer Akku theoretisch mit einem Ladestrom von 1,2 A in einer Stunde geladen werden oder mit 600 mA Ladestrom in 2 Stunden. Der Ladestrom wird oft in Relation zur Nennkapazität in Coulomb (C) gesetzt, beispielsweise wird als Ladestrom 0,5C oder C/2 angegeben. Das bedeutet, dass der Ladestrom für den Akku der halben Nennkapazität entspricht. Ist diese beispielsweise 1.500 mAh, dann beträgt der Ladestrom 750 mA, die Ladezeit 2 Stunden. Bei einer Ladestromangabe von 2C würde der Ladestrom 3 A betragen, die Ladezeit auf 0,5 Stunden sinken.

Je nach Akkutyp werden diese mit Konstantstrom, Konstantspannung, mit Konstantstrom-Konstantspannung (CCCV) nach dem IU-Ladeverfahren oder mit einem impulsförmigen Ladestrom geladen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Ladestrom
Englisch: charging current
Veröffentlicht: 17.11.2011
Wörter: 190
Tags: #Batterien, Akkus
Links: Akku (Akkumulator), CCCV (constant current constant voltage), Coulomb, Konstantspannungsquelle, Konstantstromquelle