Coulomb

Das Coulomb (C) ist eine Meter-Kilogramm-Sekunden-Einheit der elektrischen Energie. Es entspricht der transferierten elektrischen Ladung, die innerhalb einer Sekunde von einem konstanten Strom von 1 Ampere erbracht wird. Das Coulomb ist nach dem französischen Physiker Charles Augustin de Coulomb (1736 bis 1806) benannt, der das Coulomb-Gesetz formuliert hat.


Die Einheit Coulomb und die Elementarladung, Elementary Charge, stehen in einem direkten Verhältnis zueinander: 1 Coulomb entspricht einer Elementarladung von 6,24 x 10exp18.

Das Coulombsche Gesetz beschreibt die Kraft zwischen zwei Punktladungen. Befinden sich zwei Punktladungen Q1 und Q2 im Abstand "r", so werden sie mit einer Kraft "F" voneinander angezogen oder abgestoßen. Die Kraft (Fr) ist gegeben durch das Coulombsche Gesetz. Hierbei ist (Epsilon) = 8,85419x10exp-12 As/Vm die absolute Dielektrizitätskonstante.

Kraftbestimmung durch das Coulombsche Gesetz

Kraftbestimmung durch das Coulombsche Gesetz

Bei gleichpoligen Ladungen ist die Kraft zwischen den Ladungen abstoßend; bei ungleichpoligen anziehend. Die Kraft nimmt mit dem Quadrat des Abstandes "r" ab. Bei mehr als zwei Ladungen werden die Kraftvektoren addiert. Das Coulombsche Gesetz findet u.a. Anwendung bei der Berechnung der Anziehungskräfte bei Ionenbindungen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Coulomb
Englisch: coulomb - C
Veröffentlicht: 28.11.2017
Wörter: 169
Tags: #Elektronik-Kenndaten
Links: Ampere, As (arsenic), Elektrische Ladung, Konstante, Permittivität