DoIP (diagnostics over IP)

In der Automotive-Technik existieren verschiedene, auf Ethernet basierende Bussysteme, die unter der Bezeichnung Automotive Ethernet geführt werden. Für die in Kraftfahrzeugen enthaltenen heterogenen Ethernet-Netze gibt es diverse Transport- und Anwendungsprotokolle. TCP/IP und das UDP-Protokoll sind die bekannteren Transportprotokolle, die vorwiegend in der Netzwerk- und Kommunikationstechnik eingesetzt werden.


Daneben gibt es mit Diagnostics over IP (DoIP), Audio-Video Bridging (AVB), Time-Sensitive Networking (TSN) und SOME/IP, was für Scalable Service-Oriented Middleware over IP steht, diverse Anwendungsprotokolle für Automotive Ethernet.

Protokollstack von Automotive-Ethernet

Protokollstack von Automotive-Ethernet

Bei Diagnostics over IP (DoIP), standardisiert unter ISO 13400, handelt es sich um ein Übertragungsprotokoll für die vereinheitlichten Diagnosedienste, den Unified Diagnostics Services (UDS), das mit dem TCP-Protokoll oder dem UDP-Protokoll und dem IP-Protokoll unterlegt ist. Auf Schicht 2, der Sicherungsschicht, ist Ethernet und die Bitübertragungsschicht wird durch 100Base-TX realisiert. Bei dieser Konstellation stehen wesentlich höhere Datenraten zur Verfügung als bei der Diagnose über den CAN-Bus.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: diagnostics over IP - DoIP
Veröffentlicht: 27.04.2019
Wörter: 154
Tags: #Automotive
Links: 100Base-TX, Automotive-Ethernet, Automotive-Technik, AVB (audio video bridging), Bitübertragungsschicht