E-Government

E-Government tangiert alle administrativen Aspekte der Online-Dienstleistungen zwischen Bürgern und Behörden auf allen Regierungsebenen, von den Kommunen über die Länder bis hin zum Bund. Ziel dieser E-Services ist es die Effizienz und die Produktivität der Verwaltung zu steigern und die Bürgerfreundlichkeit zu erhöhen.

Neben dem Datenaustausch zwischen Bürgern und Behörde gehört zum E-Government auch die Online-Kommunikation zwischen den Behörden. Die Verwaltung kann mit den verschiedensten Personen und Unternehmen kommunizieren: beim Government to Government (G2G) mit anderen Verwaltungen, beim Government to Citizen (G2C) mit den Bürgern und beim Government to Business (G2B) mit Unternehmen. Diese Prozesse finden auch in umgekehrter Richtung statt; nämlich als Citizen to Government (C2G) und Business to Government (B2G).

E-Services 
   im E-Government

E-Services im E-Government

Grundvoraussetzung für die Online-Kommunikation sind sicherheitsrelevante Aspekte wie die Wahrung der Vertraulichkeit, der Integrität und Authentizität. Mit dem Signaturgesetz (SigG) und der digitalen Signatur sind die rechtliche Voraussetzungen getroffen; die technischen sind durch den Protokoll-Standard OSCI gegeben.

Das umfangreiche Dienstleistungsangebot im E-Government lässt sich in viele Bereiche untergliedern wie das E-Vote, der Online-basierte Wahlvorgang, die E-Administration mit dem Formularwesen für die Verwaltung und die E-Democracy.

Zum Teilbereich des E-Administrations gehören das Formularwesen, die elektronische Steuererklärung, der Bauantrag oder die Verlängerung des Passes uvm.

Informationen zum Artikel
Deutsch: E-Government
Englisch: electronic government - eGovernment
Veröffentlicht: 10.07.2012
Wörter: 224
Tags: #Webservices #Electronic-Services
Links: Aspekt, Authentizität, B2G (business to government), Digitale Signatur, E-Service
1