XMS (extended memory specification)

Die Extended Memory Specifications (XMS), auch als Extended Memory Area (EMA) bezeichnet, beziehen sich auf den Adressierungsbereich von Arbeitsspeichern oberhalb von 1 MB, also oberhalb der Expanded Memory Specification (EMS).

Dieser Bereich konnte nur von Prozessoren ab dem 80286 adressiert werden. Ältere Prozessoren wie der 8086 und der 8088 können nur 1 Megabyte (MB) adressieren, mit 640 Kilobyte (KB) konventionellem und 384 KB Reserved Memory.

Speicherbereiche eines Hauptspeichers

Speicherbereiche eines Hauptspeichers

Da für das DOS-Betriebssystem die Adressierung von RAM-Speicherbereichen auf 1 MB begrenzt war, haben DOS-Programme nicht automatisch Zugang zu dem erweiterten Speicherbereich (XMS). Windows ab 3.x und OS/2 berücksichtigen XMS und benötigen daher keine speziellen Gerätetreiber für den erweiterten Speicher. XMS wurde entwickelt von den Unternehmen AST Research, Intel Corporation, Lotus und Microsoft.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: extended memory specification - XMS
Veröffentlicht: 29.11.2011
Wörter: 120
Tags: #Hauptspeicher
Links: 80286, 8086, 8088, Adressierung, ASP (Arbeitsspeicher)