Verifikation

Bei der Verifikation handelt es sich um die Überprüfung von Daten, Prozessen, Modellen oder Personen und um die Bestätigung deren Richtigkeit. Verifikation setzt die Bereitstellung eines objektiven Nachweises voraus. Das bedeutet, dass festgelegte Anforderungen oder Merkmale erfüllt sein müssen.


  1. Bei der Verifikation von Personen wird deren Identität überprüft. Dazu werden biometrische Verfahren eingesetzt, mit denen bestimmte biometrische Merkmale wie der Fingerabdruck, die Handgeometrie oder die Iris zuerst als Referenz aufgenommen und für spätere Vergleiche in einer Datenbank gespeichert werden. Bei der Verifikation von Personen wird das entsprechende biometrische Merkmal erneut aufgenommen und mit dem gespeicherten Merkmal verglichen. Bei der Verifizierung müssen die Verifikations- und Referenzdaten innerhalb einer festgelegten Toleranzgrenze liegen.

  2. Bei der Verifikation eines Datenträgers oder eines Backups geht es um die Überprüfung der gesicherten Daten. Beim Backup werden die gespeicherten Daten nach dem Schreibvorgang mit den Originaldaten verglichen. Dieser Vorgang stellt sicher, dass die aufgezeichneten Daten fehlerfrei sind. Dadurch werden fehlerhafte Datenblöcke erkannt und können neu gespeichert werden.

    Eine Form der Verification ist das Read-after-Write, das einige Bandlaufwerke unterstützen. Dabei werden die gespeicherten Daten unmittelbar nach dem Speichern auf Magnetband von einem zweiten Magnetkopf wieder ausgelesen und mit den Originaldaten verglichen. Bei Fehlern wird der entsprechende Datenblock neu gespeichert.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Verifikation
Englisch: verification
Veröffentlicht: 07.10.2020
Wörter: 215
Tags: NW-Sicherheitskonzepte
Links: Bandlaufwerk, Biometrie, CONF (confirmation), Daten, Datenbank