ULV-Prozessor

Ein wichtiger Kennwert von Notebooks, Subnotebooks und Netbooks ist die Batteriebetriebsdauer, die unmittelbar von der Leistungsaufnahme der Geräte abhängt. Diese wird zu einem großen Teil von der Verlustleistung der Prozessoren und Speicherbausteine bestimmt. Bei den Zentraleinheiten kann die Verlustleitung durch eine Verringerung der Versorgungsspannung und der Taktfrequenz reduziert werden.

COM-Express-Modul mit Celeron M ULV-Prozessor, Foto: Pressebox

COM-Express-Modul mit Celeron M ULV-Prozessor, Foto: Pressebox

Dies wird von den CPU-Herstellern bereits in Low- und Ultra-Low-Voltage-Prozessoren (ULV) umgesetzt. ULV-Prozessoren sind Downsized-Typen von Prozessoren, die in Notebooks eingesetzt werden, sie haben eine reduzierte Ausstattung, kleinere L2-Caches, eine niedrigere Taktrate und vor allem relativ geringe Versorgungsspannungen, die zwischen 1,05 V und 1,15 V liegen. Entsprechende CPUs wie der Celeron M ULV, Atom-Prozessor, Pentium SU4100 oder der Core-2 haben TDP-Werte (Thermal Design Power) von 10 W und darunter. Der Core 2 hat allerdings keine reduzierten Performancewerte.

Für den Konsumerbereich hat Intel die ULV-Prozessoren weiterentwickelt zu CULV-Prozessoren (Consumer Ultra Low Voltage).

Informationen zum Artikel
Deutsch: ULV-Prozessor
Englisch: ultra low voltage - ULV
Veröffentlicht: 13.10.2009
Wörter: 147
Tags: #CPU-Architektur
Links: Atom-Prozessor, Celeron, Core-2-Prozessor, CPU (central processing unit), CULV-Prozessor