Pentium

Die Produktbezeichnung "Pentium" steht für eine superskalare 32-Bit-Mikroprozessor-Generation von Intel. Der erste 1993 vorgestellte Pentium erlebte in den Folgejahren eine rasante Weiterentwicklung und Leistungsexplosion und ist der Standard-Prozessor für PCs.


1993 wurde der Pentium noch mit 60 MHz getaktet und hatte bei dieser Taktrate eine Rechenleistung von 100 MIPS. Mit Taktraten von 133 MHz wurden mit dem klassischen Pentium 218 MIPS erzielt. In der Technologie wurden anfänglich Strukturbreiten von 0,8 µm realisiert, später dann 0,6 µm, 0,35 µm und bei Prozessoren für den mobilen Einsatz auch 0,8 µm. Der Prozessor hat 3,2 Millionen Transistoren und einen physikalischen Speicherbereich von 4 GB, der virtuelle Speicherbereich liegt bei 64 TB.

Übersicht über die Pentium-Prozessoren

Übersicht über die Pentium-Prozessoren

Der Pentium hat als 32-Bit-Prozessor einen externen Datenbus mit 64 Bit und verwendet die RISC-Architektur zur schnelleren Befehlsausführung. So werden pro Taktzyklus zwei Befehle abgearbeitet. In der Ursprungsversion hatte der Pentium zwei Level-1-Caches mit jeweils 8 KB für Daten und Befehle. Der Pentium kann je nach Taktfrequenz in den CPU-Sockeln 4, 5 und 7 eingesetzt werden.

Die ersten Erweiterungen des Pentiums betrafen die Multimedia Extension (MMX) für die Bearbeitung von Audio und Video.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Pentium
Englisch:
Veröffentlicht: 22.03.2006
Wörter: 177
Tags: #Intel CPUs
Links: Audio, Befehl, Bit (binary digit), CPU-Sockel, Daten