SGCP (simple gateway control protocol)

Das Simple Gateway Control Protocol (SGCP) ist eines der ersten Gateway-Protokolle für die Internettelefonie und dient ebenso wie das MGCP-Protokoll, MEGACO/H.248 der Verbindung von leitungsvermittelten Fernsprechnetzen mit paketvermittelten IP-Netzen. SGCP nutzt den Master-Slave-Betrieb mit einem Softswitch als Master und steuert darüber die Verbindungen für Internettelefonie (VoIP).


SGCP, das das UDP-Protokoll als Transportprotokoll benutzt, ist als einfaches Protokoll für die Remote-Steuerung konzipiert. Dabei erhalten die Softswitches ihre Informationen zur Steuerung der Gateways über Signalisierungsprotokolle wie das Session Initiation Protocol (SIP), ISDN User Part (ISUP) oder H.323.

Das SGCP-Protokoll zwischen Gateways und Softswitch

Das SGCP-Protokoll zwischen Gateways und Softswitch

Das SGCP-Protokoll kennt folgende Befehle: Create Connection für die Herstellung einer Verbindung, Modify Connection für deren Änderung, Delete Connection für die Löschung der Verbindung, Notification Request für eine Anfrage und Notify. Die ersten vier Befehle werden von den Call Agents an das Gateway gesendet. Der Notify-Befehl wird vom Gateway an die Call Agents gesendet. Alle Befehle setzen sich aus dem Befehls-Header, dem optional die Beschreibung für die Sitzung folgt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: SGCP-Protokoll
Englisch: simple gateway control protocol - SGCP
Veröffentlicht: 06.05.2013
Wörter: 173
Tags: #IP-Protokolle #Gateway-Protokolle
Links: Agent, Anschluss, Befehl, Fernsprechnetz, Gateway