Nennspannung

Die Nennspannung ist eine Spannung, die bei Spannungsquellen, Verbrauchsgeräten oder Tests als Nennwert für den Normalbetrieb angegeben wird. Es ist also die Spannung, die ein Akku, eine Batterie, ein Kondensator oder Generator nominal zu Verfügung stellt und die Komponenten, Geräte und Systeme für ihren vorgeschriebenen Betrieb benötigen.

Die Nennspannung ist mit gewissen Toleranzen versehen, die als Bemessungsspannungen angegeben werden. Bei Spannungsquellen wie Batterien, Akkus oder der Netzspannung liegt die Nennspannung unter der Leerlaufspannung, die sich bei Stromentnahme durch den Innenwiderstand der Energiequelle reduziert.

Die Nennspannungen von Batterien und Akkus liegen bei den meisten Zink-Akkus bei 1,5 V. Lithium-Zellen beträgt die Nennspannung ca. 3 V. Was die Netzspannung betrifft, so beträgt diese in Deutschland 230 V für Einphasenstrom und 400 V für Drehstrom, in den USA sind es 110 V für Einphasenstrom.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Nennspannung
Englisch: nominal voltage
Veröffentlicht: 06.11.2017
Wörter: 137
Tags: #Elektronik-Kenndaten #Batterien, Akkus
Links: Akku (Akkumulator), Batterie, Innenwiderstand, Kondensator, Leerlaufspannung