MFV (Mehrfrequenzwahlverfahren)

Das Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV), Multi Frequency Code (MFC), ist ein Signalisierungsverfahren von Telefonanschlüssen. Bei diesem Verfahren werden den Wählziffern der Wähltastatur diskrete Tonfrequenzpaare zugeordnet.

Jede Taste der Wähltastatur wird mit einer Frequenz für die Spalte und einer für die Zeile codiert. Beim Verbindungsaufbau wird die Kombination der beiden Frequenzen vom Teilnehmertelefon zur Ortsvermittlungsstelle übertragen. Die Tonfrequenzen stehen auch nach dem Verbidnungsaufbau weiterhin zur Verfügung und können für zusätzlichen Informationstransfer genutzt werden. Empfangsseitig kann der Informationstransfer selektiert und entsprechend genutzt werden, beispielsweise für Direct Marketing, Beratungen, Akquisitionen oder Bestellungen.

Frequenzebelegung 
   der Telefontastur beim MFV-Verfahren

Frequenzebelegung der Telefontastur beim MFV-Verfahren

Das Mehrfrequenzwahlverfahren wird auch als Frequenzwahl-, Tonwahlverfahren oder Zweiton-Verfahren bezeichnet. Es ist in den ITU-Empfehlungen Q.23 und Q.25 definiert.

Ein weiteres Wahlverfahren arbeitet mit der Übertragung von Impulsen und heißt Impulswahlverfahren.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Mehrfrequenzwahlverfahren - MFV
Englisch: multi frequency code - MFC
Veröffentlicht: 02.06.2018
Wörter: 134
Tags: #Weitverkehrsnetze
Links: Code, Frequenz, IWV (Impulswahlverfahren), OVSt (Ortsvermittlungsstelle), Signalisierung