LIMDOW (laser intensity modulation direct overwrite)

Limdow-Laufwerke sind eine Weiterentwicklung der bekannten MO-Laufwerke, die das Beschreiben der Limdow-MO-Discs gegenüber den normalen MO-Laufwerken wesentlich beschleunigen.


Die normale MO-Disc benötigt zwei Durchläufe zum Beschreiben: Im ersten Durchlauf werden die Daten gelöscht, im zweiten Durchlauf wird die MO-Disc neu beschrieben. Limdow-Laufwerke dagegen benötigen nur einen Durchlauf, wodurch das Schreiben beschleunigt wird.

Die Limdow-Laufwerke arbeiten ohne Magnetköpfe, aber mit speziellen Medien. Die entgegengesetzten Magnetfelder werden von einem externen Magnetfeld im Laufwerk und durch das Magnetfeld der Initialisierungs-Schicht erzeugt. Diese stehen in Wechselwirkung zu den Magnetfeldern der verschiedenen Schichten, die durch die Intensität des Laserstrahls, die unterschiedlichen Materialien und die Magnetfeldbeeinflussung verschieden stark aktiviert werden. Die einzelnen Schichten der Limdow-Disk haben alle Elementarmagnete und unterscheiden sich nur durch die Temperatur, bei der die Magnete umgepolt werden können. Bei der untersten Schicht, dem Initialisierungs-Layer ist der so genannte Curie-Punkt am höchsten und darf nicht erreicht werden, damit sich die Ausrichtung der Elementarmagnete nicht ändert.

Aufbau der Limdow-Disk

Aufbau der Limdow-Disk

Um normale MO-Discs lesen und beschreiben zu können, haben Limdow-Laufwerke Magnetköpfe. Die Datentransferraten liegen für das Lesen zwischen 3,5 MB/s und 6 MB/s, für das Schreiben zwischen 1,7 MB/s und 3,6 MB/s und haben eine mittlere Positionierzeit von ca. 20 ms. Die Limdow-Disks haben Speicherkapazitäten von 640 Megabyte (MB) bis 2,6 Gigabyte (GB).

Informationen zum Artikel
Deutsch: Limdow-Laufwerk
Englisch: laser intensity modulation direct overwrite - LIMDOW
Veröffentlicht: 07.01.2004
Wörter: 220
Tags: #Storage-Komponenten #Weitere magnetisch-optische Speicher
Links: Daten, Datentransferrate, Gigabyte, Laufwerk, Magnet