Konstantstrom-Ladeverfahren

Das Konstantstrom-Ladeverfahren ist eines von mehreren Ladeverfahren für Akkumulatoren. Bei diesem Verfahren werden die Akkus über die Zeit mit Konstantstrom geladen. Der Strom pro Zeiteinheit bleibt bis zur Vollladung konstant.


Um eine Überladung zu vermeiden, kann der Ladevorgang nach einer eingestellten Zeit abgeschaltet werden. Die Ladezeit für vollständig entladene Akkumulatoren kann aus der Nennkapazität, dem Ladestrom und dem Ladewirkungsgrad errechnet werden. Diese einfache Lademethode mit fester Ladezeit birgt einige Risiken der Überladung. Daher wird in Ladegeräten mit Konstantstrom-Ladeverfahren der konstante Ladestrom bei Erreichen der Ladeschlussspannung abgeschaltet. Das Erreichen der Ladeschlussspannung wird durch den Quotienten aus der Spannungs- zur Zeitdifferenz erkannt (dU/dt).

Konstantsstrom-Ladeverfahren

Konstantsstrom-Ladeverfahren

Bei der Ladeschlusserkennung nach dem dU/dt-Quotienten (Differentialgleichung: dU nach dt) verringert sich die Spannungsdifferenz je näher der Ladespannung der Ladeschlussspannung kommt. Die Spannungsänderungen pro Zeiteinheit verringern sich solange, bis Vollladung erreicht ist. Bei Vollladung tritt keine Spannungsdifferenz mehr auf, dU/dt wird mathematisch zu Null und kehrt sich um. Das bedeutet, das Maximum ist erreicht, der Ladespannung kann abgeschaltet werden.

Das Konstantstrom-Ladeverfahren gibt es auch in einer gepulsten Version als Pulsladeverfahren.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Konstantstrom-Ladeverfahren
Englisch: constant current charging method
Veröffentlicht: 25.01.2011
Wörter: 183
Tags: #Batterien, Akkus
Links: Akku (Akkumulator), Konstante, Konstantstromquelle, Ladegerät, Ladeschlussspannung