IXP (Internet exchange point)

Internet Exchange Points (IXP) sind Internet-Knoten, also die Vermittlungsstellen im Internet. Sie werden von den nationalen oder regionalen Internet Service Providern (ISP) genutzt um ihre Netze direkt an die Internet Exchange Points (IXP) und damit an die Internet-Backbones anzuschließen. In Europa gibt es ca. 60 Internet-Knoten.


Die Internet Exchange Points haben internationalen Charakter. In Deutschland gibt es den German Commercial Internet Exchange (DE-CIX) in Frankfurt, was für German Commercial Internet Exchange steht, den Berlin Commercial Internet Exchange (BCIX) und den European Commercial Internet Exchange (ECIX) in Düsseldorf. Der DE-CIX ist einer der größten europäischen Internet Exchange Points. Die Internet Exchange Points bestehen aus leistungsstarken Switches an die sich die IP-Provider mit Terabit-Routern verbinden können.

Mittlerer 
   Traffic von DE-CIX

Mittlerer Traffic von DE-CIX

Neben den internationalen Knoten gibt es noch kleinere regionale IXPs in vielen Städten und einigen Regionen Deutschlands. Der Vorteil der Internet Exchange Points ist darin zu sehen, dass sich die ISPs mit ihren Netzen direkt an das Internet-Backbone anschließen können und kein zusätzlicher Netz-Provider dazwischen geschaltet ist. Dies hat für die Internet Service Provider vor allem Kostenvorteile, bietet zudem bessere Latenzzeiten, höhere Bandbreiten und eine höhere Ausfallsicherheit. Zwischen den ISPs und den Backbone-Betreibern bestehen Peering-Abkommen oder andere Vereinbarungen in denen die Kosten für den Traffic geregelt sind.

http://www.de-cix.net, http://www.ecix.de, http://www.bcix.de

Informationen zum Artikel
Deutsch: Internet-Knoten
Englisch: Internet exchange point - IXP
Veröffentlicht: 19.04.2013
Wörter: 228
Tags: #Internet-Komponenten
Links: Ausfallsicherheit, Bandbreite, DE-CIX (German commercial Internet exchange), Internet, ISP (Internet service provider)