Ausfallsicherheit

Die Ausfallsicherheit ist ein Merkmal von Computersystemen und Netzwerken, das den ausfall- und störungsfreien Dauerbetrieb charakterisiert. Zur Erhöhung der Ausfallsicherheit gibt es verschiedene Techniken und Verfahren mit denen Systeme und Übertragungsstrecken redundant ausgeführt, Versorgungsspannungen gesichert und Daten dupliziert werden.


Ein Faktor zur Erhöhung der Ausfallsicherheit in Computersystemen ist die Wärmeableitung. Eine optimale Wärmeableitung und die Reduzierung der Umgebungstemperatur der elektronischen Komponenten erhöht die Ausfallsicherheit beträchtlich. Des Weiteren können in der Systemtechnik Serverfarmen eingesetzt werden, bei denen bei Ausfall eines Servers ein anderer dessen Aufgaben übernimmt. Die Netzwerktechnik nutzt hingegen ausfallsichere, redundante Netzwerkstrukturen und spielt daher für die Erhöhung der Ausfallsicherheit eine eher untergeordnete Rolle.

Anders ist es bei der Versorgungsspannung. Für deren ständige Bereitstellung gibt es USV-Systeme, die dann in Funktion treten, wenn die Versorgungsspannung von starken Spannungsschwankungen beeinträchtigt wird oder ganz ausfällt.

Was die Datenduplizierung angeht, so gibt es dafür verschiedene Verfahren für die Erstellung von Sicherungskopien, die Replikation der Daten und die Speicherung auf verschiedenen Servern, der Spiegelung von Festplatten oder des Striping von Datenblöcken, die mit RAID-Systemen realisiert werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Ausfallsicherheit
Englisch: reliability
Veröffentlicht: 09.07.2016
Wörter: 191
Tags: #Datenschutz
Links: Daten, Datenblock, Festplatte, Merkmal, Netzwerk