IPAM (IP address management)

IP Address Management (IPAM) sind Management-Tools für die zentrale Planung, Bereitstellung, Verwaltung und Überwachung von IP-Adressen, die in einem Netzwerk benutzt werden. Ein IPAM-Tool ist die Adressraumverwaltung (ASM), die den IP-Adressraum für IPv4-Adressen und IPv6-Adressen verwaltet, die Adresszuordnung und das Adressmonitoring übernimmt.

Mit IPAM kann der Administrator den gesamten IP-Adressraum zentral verwalten und neu hinzukommenden Servern oder virtuellen Servern, ebenso wie Client-Geräten wie Smartphones, Tablets, Laptops oder Desktops eine eindeutige IP-Adresse zuweisen. Auch durch DHCP oder das DNS-System zugewiesene IP-Adressen werden verwaltet und den jeweils anderen automatisch mitgeteilt, so dass alle Instanzen den gleichen Adressbestand haben.

Das IPAM-Management erkennt Konflikte durch Adressduplikate, so dass diese nicht zu Betriebsunterbrechungen führen. Ebenso erkennt IPAM Leistungsabfälle oder Überlastsituationen von DHCP- und DNS-Servern und verhindert präventiv Leistungsabfälle. Der Einsatz von IPAM ist besonders wichtig bei der Verwaltung von IPv6-Adressen mit ihren 128 Bit und bei mobile Computing mit der dynamischen Adressenzuordnung.

Es gibt viele IPAM-Programme von namhaften und unbekannten Unternehmen, die kommerziell erworben werden können oder auch in General Public License (GPL) angeboten werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: IP address management - IPAM
Veröffentlicht: 05.10.2017
Wörter: 181
Tags: Web-Adresse
Links: administrator, Adresse, Adressraumverwaltung, Bit (binary digit), Desktop