Giga-IR (giga infrared)

Die von der Infrared Data Association (IrDA) definierte Bitübertragungsschicht, IrDA Physical Layer (IrPHY), unterstützt die verschiedenen IrDA-Versionen für Fast Infrared (FIR), Very Fast Infrared (VFIR), Ultra Fast Infrared (UFIR) und Giga Infrared (Giga-IR).

Die Datenraten, Codierungen und Umtastungen von FIR, VFIR, UFIR und Giga-IR unterscheiden sich beträchtlich. Die schnellste Implementierung ist Giga-Infrared (Giga-IR) mit Datenraten von 512 Mbit/s und 1 Gbit/s.

Protokollschichten von IrDA

Protokollschichten von IrDA

Die hohen Datenraten von Giga-IR werden mit Amplitudenumtastung (ASK) erzielt, wobei als Codierungen 8B/10B und Non Return to Zero Inverted (NRZ-I) eingesetzt werden. Wie Ultra Fast Infrared (UFIR) arbeitet auch Giga-IR mit einer Cyclic Redundancy Checksum (CRC) von 32 Bit, hat aber eine maximale Framelänge von 64 kB.

Auf der oberhalb der Bitübertragungsschicht angesiedelten Sicherungsschicht residiert das IrDA Link Access Protocol (IrLAP) und auf der Vermittlungsschicht das IrDA Link Management Protocol (IrLMP).

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: giga infrared - Giga-IR
Veröffentlicht: 14.11.2020
Wörter: 141
Tags: Infrarot-LANs
Links: Amplitudenumtastung, Bit (binary digit), Bitübertragungsschicht, Codierung, Datenrate