DRM (digital rights management)

Das digitale Rechtemanagement (DRM), das von der Open Mobile Alliance (OMA) vergeben wird, dient dem Urheberrecht und dem Schutz des geistigen Eigentums. Es umfasst verschiedenste Medien wie Texte, Bilder, Grafiken, Audio und Video. Das DRM-Management ist ein Kontrollsystem, mit dem die Nutzung von geschützten Inhalten überprüft werden kann und das nur vorgesehene Nutzungsformen zulässt.


Das DRM-Management kann auf Compact Discs (CD), DVDs, Blu-Ray-Discs und auf Speicherkarten angewendet werden und das missbräuchliche Einspielen oder Kopieren von Filmen oder Musikstücken verhindern. Gleiches gilt für E-Books. Das DRM-Management verfügt über einige Kontroll-Tools, die das Zugriffsverfahren, den Kopierschutz, die Technik der Wasserzeichen und das Accounting einschließen. Es erlaubt neben der Pauschalverwertung auch die zeitlich oder mengenmäßig befristete Nutzung von digitalen Inhalten, sie kann gerätegebunden oder gebrauchsorientiert sein.

Das DRM-Rechtemodell definiert die grundlegenden Rechte des Rechteverwerters. Dazu gehören Wiedergaberechte, Transportrechte, Derivatrechte und Dienstrechte. Die Rechte der einzelnen Rechtegruppen können durch Attribute genau festgelegt werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Digitales Rechtemanagement
Englisch: digital rights management - DRM
Veröffentlicht: 02.11.2013
Wörter: 162
Tags: #Organisatorischer Schutz
Links: Account, Attribut, Audio, Bild, Blu-Ray-Disc