Blu-Ray-Disc

Eine Blu-Ray-Disc (BD) ist ein optischer Speicher, in der Größe einer Compact Disc (CD) und mehrschichtig aufgebaut wie eine Digital Versatile Disc (DVD), allerdings mit einer wesentlich größeren Speicherkapazität. Blu-Ray-Discs haben mehrere Schichten in denen die Laserspur eingebrannt werden kann, theoretisch können bis zu acht Speicherschichten angesteuert werden.


Die Blu-Ray-Disc hat ihren Namen wegen des blauen Laserlicht, das eine sehr kurze Wellenlänge hat. Dadurch können die Datenspuren wesentlich enger als bei der DVD gehalten werden, ebenso sind die Pits und Lands wesentlich kleiner, was zu der höheren Speicherdichte führt.

Brennpunkt der Blu-Ray-Disk

Brennpunkt der Blu-Ray-Disk

Der fokussierte Strahldurchmesser ist bei der Blu-Ray-Disc 0,58 µm, im Vergleich dazu ist der Strahl der DVD 1,32 µm und der der Compact Disc (CD) 2,11 µm.

Die wichtigsten Kennwerte der Blu-Ray-Disc

Die Blu-Ray-Spezifikationen wurden zuerst von den Mitgliedern der Blu-Ray Disc Founders (BDF) entwickelt, später von der Blu-Ray Disc Association (BDA). Neben der Wellenlänge des Lasers von 405 nm und der numerischen Apertur von 0,85 gehören die Dicke der Trägerschicht, die nur 0,1 mm beträgt, zu den wichtigsten Spezifikationen. Die Blu-Ray-Technologie, die vor allem von Sony und Matsushita unterstützt wird, ist auf beiden Seiten beschichtet. Bei einlagiger Beschichtung, Single Layer (SL) beträgt die Speicherkapazität 23,3 GB, 25 GB oder 27 GB/Seite, was mit den Channel Bits zusammenhängt, bei zweilagiger Beschichtung, Dual Layer (DL), bis zu 50 GB/Seite. Die maximale Datenrate beträgt 36 Mbit/s, was dem 3,3 fachen einer DVD entspricht.

Daneben gibt es die Ultra-HD-Blu-Ray mit einer Speicherkapazität von 100 GB aud Dual-Layer. Mit der Speicherkapazität einer normalen Blu-Ray-Disc kann man etwa 13 Stunden normales Video aufzeichnen und etwa zwei Stunden hochauflösendes Fernsehen (HDTV).

Spezifikationen der Blu-Ray-Disc

Spezifikationen der Blu-Ray-Disc

Im August 2004 wurde das BD-Profil 1.0 der BD-ROM für die physische Ebene der Formatierung verabschiedet. Weiterhin wurde das Universal Disk Format (UDF 2.5) und die Codecs für Audio und Video festgelegt: Pulscodemodulation (PCM), MPEG-2, Dolby Digital und Digital Theatre Sound (DTS) sowie Video Codec 1 (VC-1) und H.264/ AVC. Die Audiodateiformate Dolby Digital Plus (DD+) und Digital Theatre Sound High Definition (DTS-HD) müssen von der BD-ROM unterstützt werden, als optionaler Audiocodec ist auch Dolby TrueHD vorgesehen. Als Kopierschutz nutzt die Blu-Ray-Disc High-Bandwidth Digital Content Protection (HDCP) um die Datenübertragung zwischen Blu-Ray-Player und Display zu verschlüsseln.

Die verschiedenen Blu-Ray-Formate

Blu-Ray-Disc BD-R mit 25 GB, Foto: Mitsubishi

Blu-Ray-Disc BD-R mit 25 GB, Foto: Mitsubishi

Blu-Ray-Discs gibt es in den Formaten BD-ROM ( Read Only Memory), BD-R (Recordable), BD-RE (Rewritable), BDAV (Blu-Ray Disc Audio Video), BDMV (Blu-Ray Disc Movie), BD-Video, BDXL und Ultra HD Blu-Ray. Wobei die Ultra HD Blu-Ray dreilagig ist und die BDXL (Blu-Ray Disc XL) für eine Blu-Ray-Disc mit drei oder vier Schichten steht, mit denen eine Speicherkapazität von 100 GB und 128 GB erreicht werden. Des Weiteren wird an Blu-Ray-Discs mit bis zu acht Layern entwickelt, die pro Seite eine Speicherkapazität von 200 Gigabyte (GB) haben sollen.

Weitere Speichertechnologien, die mit einem kurzwelligen blauen Laser arbeiteten, waren die HD-DVD, die Ultra Density Optical (UDO), die Enhanced Versatile Disc (EVD) und die Professional Disc for Data (PDD). Die drei letztgenannten waren reine Entwicklungsprojekte ohne Marktpräsenz, die HD-DVD hatte dagegen lange Zeit mit der Blu-Ray-Disc konkurriert, wurde aber 2008 nicht mehr weiterentwickelt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Blu-Ray-Disc
Englisch: blu-ray disc - BD
Veröffentlicht: 19.07.2017
Wörter: 523
Tags: #Blu-Ray-Technik
Links: Audio, Audiocodec, Audiodateiformat, AVC (automatic volume control), BDA (blu-ray disc association)