DECT ULE (DECT ultra low energy)

In Smart Homes kommen die unterschiedlichsten drahtgebundenen Techniken und Funktechniken zum Einsatz: Ethernet und Powerline gehören zu den bekannten drahtgebundenen Techniken, WLANs, Z-Wave, Bluetooth, ZigBee und Enocean zu den Drahtlostechniken, zu denen auch DECT ULE (Ultra Low Energy) zählt.


DECT ( Digital Enhanced Cordless Telecommunications) ist der bekannte Standard für die schnurlose Telefonie im Inhouse. In der energiesparenden Version DECT ULE sind die Funkprotokolle so modifiziert, dass sie nur wenig Energie verbrauchen und damit die Batterielaufzeit der Sensor- und Aktor-Batterien wesentlich verlängern. Der Strombedarf liegt bei einigen Mikroampere. Der Vorteil von DECT ULE im Smart Home ist der, dass es sich bei DECT um eine bewährte, über viele Jahre eingesetzte Technik handelt und die Inhouse-Telefonie über DECT vergleichbar ist mit der Anbindung von Sensoren und Aktoren im Internet of Things (IoT).

DECT arbeitet in einem eigens für DECT reservierten Frequenzband zwischen 1,880 GHz und 1,900 GHz, das nicht durch andere Funkanwendungen beeinträchtigt wird. Im Gegensatz dazu nutzen andere Funktechniken die ISM-Bänder bei 433 MHz, 868 MHz und 2,4 GHz. Letzterer Frequenzbereich wird von WiFi, Bluetooth und Z-Wave genutzt. Gegenüber WiFi und Z-Wave hat DECT ULE den Vorteil, dass die Wellenlängen bei 1,9 GHz besser Wände, Böden und Decken durchdringen. Außerdem ist die komplette ULE-Kommunikation mit dem Advanced Encryption Standard (AES) verschlüsselt. Die mit DECT ULE überbrückbare Entfernungen liegen im Inhouse bei ca. 50 m, außerhalb von Gebäuden bei etwa 500 m.

Die ULE-Spezifikationen wurden vom DECT-Forum und der ETSI ausgearbeitet.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: DECT ultra low energy - DECT ULE
Veröffentlicht: 03.05.2018
Wörter: 248
Tags: #Smart Home
Links: 868-MHz-Band, AES (advanced encryption standard), Aktor, Batterielaufzeit, Bluetooth