DDC (digital down converter)

Der Digital Down Converter (DDC) ist eine digitale Hochfrequenzschaltung, die ein hochfrequentes Digitalsignal in das Basisband herunter mischt. Die Mittenfrequenz eines solchen Signals liegt bei 0 Hz. Gleichzeitig mit dem Heruntermischen reduziert der Digital Down Converter die Datenrate und damit den Rechenaufwand.

Von der Mischtechnik her wird das empfangene HF-Signal mit einer Oszillatorfrequenz summiert und die Frequenz für das Basisband wird über das ZF-Filter ausgefiltert. Anschließend wird das ins Basisband transformierte Signal mittels eines AD-Wandlers digitalisiert. Alle anderen Mischfrequenzen werden herausgefiltert. Die Mischung selbst erfolgt mit zwei Signalen, die in der Phasenlage um 90 ° versetzt sind. Die beiden entstehenden Signale sind das I- und Q-Signal für die Demodulation.

Eingesetzt werden DDC-Converter in der Kommunikationstechnik, Mobilkommunikation, der HF-Messtechnik und in Software Defined Radios (SDR) zur Skalierung der Abtastrate des Signals. Ausgeführt sind sie als Chips, Field Programmable Gate Arrays (FPGA) oder ASICs ( Application Specific Integrated Circuit).

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: digital down converter - DDC
Veröffentlicht: 11.08.2011
Wörter: 148
Tags: #UMTS-Netze
Links: Abtastrate, Apps, ASIC (application specific integrated circuit), Basisband, Chip