D-Bus

D-Bus ist ein Nachrichten-Bussystem mit dem Linux- und Unix-Programme untereinander kommunizieren können. Es handelt es sich um ein generisches Verfahren für die Interprocess Communication (IPC), mit denen Desktop-Programme untereinander und mit dem Betriebssystem kommunizieren. Zusätzlich zur Interprozess-Kommunikation koordiniert der D-Bus die Prozess-Lebenszyklen.

Dämonprozesse sorgen darüber hinaus für die Kommunikation zwischen mehreren Anwendungen und können Nachrichten an andere Anwendungen weiterleiten. So weist der System-Dämon auf neu hinzugefügte Hardware oder zusätzlich angeschlossene Peripheriegeräte hin, während der Login-Dämon die Interprozess-Kommunikation zwischen den Benutzer-Applikationen unterstützt.

Die D-Bus-Software wird in verschiedenen Linux-Anwendungen eingesetzt, so in Gnome und im K-Desktop-Environment (KDE), und soll das Desktop Communication Protocol (DCOP) ersetzen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: D-Bus
Englisch: D bus
Veröffentlicht: 11.02.2010
Wörter: 117
Tags: #Busse
Links: BS (Betriebssystem), DAEMON (disc and execution monitor), DCOP (desktop communication protocol), GNOME (GNU object model environment), Hardware