CD-Laufwerk

Bei den CD-Laufwerken unterscheidet man zwischen CD-Lesegeräten, auch CD-Player genannt, und CD-Schreibgeräten, den CD-Writern oder CD-Brennern. Dem Verfahren nach tastet ein CD-Player die eingelegte Compact Disc (CD) mit einem Laserstrahl mit einer Wellenlänge von 780 nm ab oder brennt im Falle des CD-Writers mit einem stärkeren Laser die Pits in die beschreibbare Compact Disc.


Wichtige Parameter von CD-Playern sind die Datentransferrate und die Zugriffszeit. Die Grunddatenrate für den Datentransfer beträgt 153,6 kB/s und ergibt sich aus der Taktrate von 44,1 kHz und der Auflösung von 16 Bit. An dieser Grunddatenrate, der Single Speed Geschwindigkeit, orientieren sich Laufwerke mit höheren Datentransferraten. Ein Laufwerk mit doppelter Geschwindigkeit hat also 307 kB/s rsp. 300 kB/s, eines mit 12-facher Geschwindigkeit 1,8 MB/s und eines mit 48-facher Geschwindigkeit 7,2 MB/s. Die Zugriffszeiten von CD-Laufwerken liegen im Bereich von etwa 100 ms bis zu einigen hundert Millisekunden. Die Geschwindigkeit mit der sich die Compact Disc (CD) unter dem Lesekopf bewegt, die sogenannte Scanning Velocity (SVY), liegt zwischen 1,2 m/s und 1,4 m/s.

CD-R-Laufwerk von Hewlett Packard

CD-R-Laufwerk von Hewlett Packard

CD-Brenner arbeiten in der Regel im Schreibmodus langsamer als im Lesemodus. Außerdem reduziert sich die Schreibgeschwindigkeit erheblich beim Wiederbeschreiben. Aus diesem Grund sind in den Spezifikationen für CD-Brenner drei Geschwindigkeitswerte angegeben: Die Lesegeschwindigkeit, die Schreibgeschwindigkeit und die Geschwindigkeit für das Wiederbeschreiben. Die Angaben sind immer ein Vielfaches der einfachen Transfergeschwindigkeit von 150 kB/s. Ein Beispiel für eine CD-Brennerspezifikation könnte folgendermaßen aussehen: 48x/12x/40x.

Informationen zum Artikel
Deutsch: CD-Laufwerk
Englisch: CD drive
Veröffentlicht: 15.06.2015
Wörter: 242
Tags: #CD-Technik
Links: Auflösung, Bit (binary digit), CD (compact disc), CD-Brenner, Datentransferrate