Varistor

Die Bezeichnung Varistor, Voltage Dependent Resistor (VDR), ist eine Wortschöpfung aus Variable Resistor, also variabler Widerstand. Ein Varistor ist ein spannungsabhängiger Widerstand, der über einen festgelegten Spannungsbereich einen relativ hohen Widerstand hat. Dieser fällt bei einer bestimmten Spannung sprunghaft gegen null. Das gilt gleichermaßen für positive und negative Spannungen, die identische Begrenzungswerte haben. Die I-U-Kennlinie ist daher für beide Polaritäten symmetrisch.


Varistoren sind in Sandwich-Technik aufgebaut, wobei zwischen zwei Elektroden gesintertes Siliziumcarbid (SiC) oder Zinkoxid (ZnO) befindet. Funktional ist der Varistor den Halbleitern zuzuordnen. Er besteht aus vielen parallelen geschalteten bidirektionalen Dioden, die in Sperrrichtung betrieben werden. Bei Anlegen eines elektrischen Feldes bauen sich die Sperrschichten ab. Dieser Effekt entsteht bei der Sinterung an den Übergängen der Zinkoxidpartikel. Mit der Dicke der gesinterten Schicht steigt der Überspannungspegel, mit der Größe der Ableitstrom.

Schaltzeichen und Kennlinie des Varistors

Schaltzeichen und Kennlinie des Varistors

Eingesetzt werden Varistoren für Spannungsbegrenzungen und zur Spannungsstabilisierung in elektrischen und elektronischen Schaltungen. Sie dienen als Überspannungsschutz in dem sie elektronische Schaltungen vor Überspannung und damit vor Beschädigung schützen. Je nach Ausführung können Varistoren für einige wenige Volt ausgelegt sein, aber ebenso für einige hundert Volt.

Für den Überspannnungsschutz und zur Ableitung elektrostatischer Entladungen wurden spezielle Multilayer-Varistoren wie der Metalloxid-Varistor entwickelt, die sich durch ihre Robustheit gegen Überspannungen und ihr schnelles Ansprechverhalten auszeichnen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Varistor
Englisch: voltage dependent resistor - VDR
Veröffentlicht: 28.07.2018
Wörter: 227
Tags: #Passive Bauelemente
Links: Diode, Elektrisches Feld, Elektrode, Halbleiter, I-U-Kennlinie