Schaltplan

Ein elektronischer Schaltplan ist eine grafische Darstellung auf der die elektronischen Bauteile, Prozessoren, Chips und Module über Verbindungsleitungen elektrisch miteinander verbunden sind. Jedes einzelne passive und aktive Bauelement wird durch sein eigenes Schaltzeichen dargestellt, Integrierte Schaltungen und Module werden durch ihre Anschlusspunkte gekennzeichnet.


Außerdem gibt es festgelegte Symbole für die Versorgungsspannungen, die im Schaltplan in ihrer Höhe und Polarität eingetragen sind, für Masse und Erde, für die verbindungsfreie Kreuzung zweier Leiter, ebenso wie für den Lötpunkt mit dem zwei oder mehr Leitungen miteinander verbunden sind. Die Schaltzeichen sind im IEC-Standard IEC 60617 und im ANSI-Standard Y32 festgelegt, manche Schaltzeichen unterscheiden sich aber geringfügig. Im Allgemeinen haben Schaltpläne in ihrer Ausführung gewisse Freiheitsgrade und halten sich nicht zwanghaft an die IEC- und ANSI-Empfehlungen.

Schaltplanausschnitt 
   mit einzelnen Bauelementen und integrierten Schaltungen

Schaltplanausschnitt mit einzelnen Bauelementen und integrierten Schaltungen

Ist die Schaltplankomplexität sehr hoch, werden die einzelnen Bauteile durch funktionale Baugruppen ersetzt. So wird beispielsweise ein diskret aufgebauter Verstärker durch das Verstärker-Symbol ersetzt.

Schaltpläne bilden die Basis für die Leiterplattenherstellung. Sie werden zusammen mit der Stückliste in eine Datenbank eingetragen und für das Bestellwesen und die Bestückung von Leiterplatten benutzt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Schaltplan
Englisch: circuit diagram
Veröffentlicht: 10.12.2013
Wörter: 198
Tags: #Elektronik-Schaltungen
Links: BoM (bill of materials), Chip, Datenbank, Erdung, Halten