PPK (per packet key)

Per Packet Key (PPK) ist ein Verfahren zur Erhöhung der Sicherheit von WEP-verschlüsselten Daten. PPK verwendet statt des statischen WEP-Schlüssels für jedes Datenpaket einen dynamischen Schlüssel. Dieser wird aus der Verknüpfung des statischen, temporären Adress-Schlüssels, dem Temporal Transmitter Address Key (TTAK), mit dem jeweiligen Initialisierungsvektor (IV) gebildet und für jedes Datenpaket neu definiert.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: per packet key - PPK
Veröffentlicht: 19.08.2014
Wörter: 62
Tags: Kryptografie
Links: Daten, Datenpaket, Initialisierungsvektor, join, K (key)