Optische Rückflussdämpfung

Bei optischen Übertragungsmedien errechnet sich die optische Rückflussdämpfung aus dem Verhältnis der in einen Lichtwellenleiter eingespeisten Lichtenergie zu der reflektierten Lichtenergie. Angegeben wird die optische Rückflussdämpfung in Dezibel (dB).


Unter der optischen Rückflussdämpfung, dem Optical Return Loss (ORL), versteht man den Lichtanteil, der infolge von Streuung im Lichtwellenleiter reflektiert wird und zum optischen Sender zurückkehrt. Das Optical Return Loss (ORL) kennzeichnet die Qualität des Lichtwellenleiters, der Spleiße und LwL-Stecker. Sie ist unmittelbar abhängig von der Präzision in der Herstellung, da sich Ungleichmäßigkeiten in der Produktion unmittelbar auf diese auswirken. Die Werte für die optische Rückflussdämpfung können durch die Stirnflächenkopplung der Lichtwellenleiter verbessert werden. Man spricht dann von High Return Loss (HRL).

Die optische Rückflussdämpfung kann positive Werte zwischen unendlich und 1,000 annehmen; ein hoher dB-Wert steht für eine gute Rückflussdämpfung. Die typischen Werte für Multimodefasern liegen bei 20 dB, bei Wellenlängen von 850 nm und 1300 nm, und bei 26 dB für Monomodefasern bei 1.300 nm und 1.550 nm. Bei Standard-LwL-Stecker liegen die Werte für die Rückflussdämpfung zwischen 0,3 dB und 0,5 dB. Zur Messung der optischen Rückflussdämpfung gibt es einen speziellen Referenz-Messadapter, den Optical Loss Test Set (OLTS), dessen Dämpfungswerte für Monomodefasern unter 0,2 dB und für Multimodefasern unter 0,1 dB liegen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Optische Rückflussdämpfung
Englisch: optical return loss - ORL
Veröffentlicht: 10.04.2017
Wörter: 225
Tags: #Lichtwellenleiter-Parameter
Links: dB (decibel), HRL (high return loss), LwL (Lichtwellenleiter), LwL-Stecker, Messung