OCPP (open charge point protocol)

Das Open Charge Point Protocol (OCPP) ist ein Ladepunktprotokoll, das zur Authentifizierung von Elektrofahrzeugen in öffentlichen Ladestationen eingesetzt wird. Das standardisierte OCPP-Protokoll basiert auf dem Simple Object Access Protocol (SOAP) und nutzt HTTP.


OCPP ist ein herstellerneutrales, lizenzfreies Protokoll, das die Ladevorgänge überwacht und verwaltet und die Benutzer- und Abrechnungsdaten für den Ladestrom von der Ladestation an den Vertragspartner übermittelt. Es prüft die Authentifizierung und Ladeberechtigung, den Beginn und das Ende des Ladevorgangs sowie die Lade-Energie. Das OCPP-Protokoll sorgt für die Kommunikation zwischen Ladestation und zentralen Back-Office-System des Charge Station Operators (CSO). Durch den einheitlichen Kommunikationsstandard können die Ladestationen von unterschiedlichen Herstellern mit dem Zentralsystem kommunizieren.

Das OCPP-Protokoll findet europaweit Anwendung und kann in einzelnen Ladesäulen, aber auch in großen Ladenetzwerken eingesetzt werden. Damit Kunden auch europaweit die Batterien ihrer Elektromobile laden können, gibt es ein Roaming, das von dem Open Clearing House Protocol (OCHP) unterstützt wird.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: open charge point protocol - OCPP
Veröffentlicht: 04.03.2019
Wörter: 158
Tags: #Automotive-Konzepte
Links: Authentifizierung, Back-Office-System, Batterie, Clearinghaus, Elektrofahrzeug