MVNE (mobile virtual network enabler)

Ein Mobile Virtual Network Enabler (MVNE) ist ein Mobilfunknetzbetreiber und verfügt über ein eigenes Mobilfunknetz, das er mit entsprechenden Diensten an Mobilfunk-Discounter (MVNO) vermietet. Die Dienste von VMNEs umfassen die Bereitstellung der Netzkapazitäten, die Netzverwaltung und den Betrieb der Mobilfunkvermittlungsstellen.

Welche Dienste der Mobilfunk-Discounter nutzt, hängt von der eigenen Infrastruktur des Mobilfunk-Discounters ab. So kann beispielsweise die Benutzerverwaltung mit dem Standortverzeichnis (HLR) oder dem Kurznachrichtendienst-Zentrum (SMSC) und anderer Verwaltungseinrichtungen vom Mobilfunk-Discounter oder auch vom Mobilfunknetzbetreiber ausgeführt werden. Ebenso können beide Unternehmen Mobilfunkvermittlungsstellen (MSC), die Gateway GPRS Support Nodes (GGSN) oder Basisstationen betreiben. Anders ist es bei den erweiterten Netzdiensten wie High Speed Circuit Switched Data (HSCSD), General Packet Radio Service (GPRS), Enhanced Data Service for GSM Evolution (EDGE), High Speed Downlink Packet Access (HSDPA) und High Speed Uplink Packet Access (HSUPA).

Was den Endkunden betrifft, so hat dieser nur Kontakt zum Mobilfunk-Discounter und nicht zum Mobilfunknetzbetreiber.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: mobile virtual network enabler - MVNE
Veröffentlicht: 23.12.2016
Wörter: 150
Tags: Mobilfunkdienste
Links: Basisstation, Dienst, EDGE (enhanced data service for GSM evolution), Enabler, GGSN (gateway GPRS support node)