LMDS (local multipoint distribution service)

Bei Local Multipoint Distribution Service (LMDS) handelt es sich um einen breitbandigen drahtlosen Zugangsdienst für den Anschlussbereich über den Digital-TV und andere interaktive Dienste wie Internet betrieben werden können. Entwickelt wurde die LMDS-Technologie in den 90er Jahren für Digital-TV.


Die drahtlose Zugangstechnologie LMDS arbeitet im Mikrowellenbereich zwischen 20 GHz bis 40 GHz. Mit LMDS können bidirektionale Punkt-zu-Mehrpunktverbindungen aufgebaut werden, über die Sprache, Daten und Digitalfernsehen übertragen werden kann. Die Datenraten für das Downstream liegen bei maximal 1,6 Gbit/s, die für das Upstream bei 200 Mbit/s. Da die Ausbreitungsentfernungen von Mikrowellen begrenzt sind, eignet sich LMDS für Reichweiten von bis zu 5 km, wodurch die Last Mile abgedeckt ist. Voraussetzung für alle Verbindungen ist allerdings eine Sichtverbindung (LOS). An eine Basisstation lassen sich mehrere tausend Teilnehmer anschließen.

Es gibt zwei Lizenzierungen, Block A und Block B, für drei Frequenzbänder. Block A arbeitet in den Frequenzbereichen von 27,5 GHz bis 28,35 GHz, von 29,10 GHz bis 29,25 GHz und von 31,075 GHz bis 31,225 GHz. Block B in den Frequenzbereichen von 31,00 GHz bis 31,075 GHz und von 31,225 GHz bis 31,300 GHz.

LMDS wird in den USA eingesetzt, die europäische Alternative für breitbandige Anschlusstechniken ist Broadband Radio Access Network (BRAN).

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: local multipoint distribution service - LMDS
Veröffentlicht: 14.09.2018
Wörter: 200
Tags: #Funktechniken in Anschlussnetzen
Links: Basisstation, Bidirektional, BRAN (broadband radio access network), Daten, Datenrate