Internet-Tuning

Performancemängel im Internet beeinträchtigen die Akzeptanz und die Nutzerzufriedenheit negativ. Übersteigt das Antwortzeitverhalten eine bestimmte Zeit, dann macht sich Unzufriedenheit breit, Websites werden seltener aufgerufen, Webservices können nicht mehr in der gewohnten Art und Weise genutzt werden, und die über das Web abgewickelten Geschäftsprozesse werden beeinträchtigt.


Die Einschränkungen in der Internet-Leistungsfähigkeit sind auf die eingeschränkte Leistungsfähigkeit der gängigen Internet-Protokolle wie dem TCP-Protokoll oder dem Border Gateway Protocol (BGP) zurückzuführen, aber auch auf Überlastung der Verbindungswege, auf Paketverluste und Übertragungsengpässe. Hinzu kommt, dass sich die Latenzzeit für dynamische Inhalte nicht durch Caching verbessern lässt.

Internet-Tuning ist ein Ansatz zur Erhöhung der Interne-Performance, zur Verbesserung der Latenzzeiten, zur Reduzierung von Paketverlustraten und Routingproblemen. Das Internet-Tuning setzt bei den Übertragungswegen an, es prüft die überlasteten Verbindungswege in der Last Mile, in den Zugangs-, Weitverkehrs- und Kernnetzen und analysiert die Serverleistungen im Normalbetrieb und bei Spitzenlast. Auf Basis dieser Erkenntnisse kann der Anwender durch Änderungen in der Infrastruktur und der Konfiguration eine Verbesserung der Performance erreichen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Internet-Tuning
Englisch: Internet tuning
Veröffentlicht: 29.07.2009
Wörter: 182
Tags: #Internet-Konzepte
Links: BGP (border gateway protocol), Caching, Infrastruktur, Internet, Internet-Protokolle