HSUPA (high speed uplink packet access)

High Speed Uplink Packet Access (HSUPA) ist eine Ergänzung von UMTS mit der das Third Generation Partnership Project (3GPP) die Übertragungsraten für den Upstream in UMTS-Netzen erhöht. Die Datenraten von HSUPA liegen mit 1,0 Mbit/s bis 1,5 Mbit/s unter denen der Downstream-Technik High Speed Downlink Packet Access (HSDPA). Sie können aber mit speziellen Techniken wie dem Enhanced Uplink (EUL), dessen Übertragungskanal mit Enhanced Uplink Channel (EUCH) bezeichnet wird, auf Übertragungsraten bis zu 5,76 Mbit/s erhöht werden.


HSUPA hat einen Enhanced Uplink Channel (E-DCH) für Daten mit drei weiteren Signalisierungskanälen für das Downlink, die die erhöhte Datenrate von HSUPA unterstützen: In dem E-HICH, E-DCH HARQ Indicator Channel, wird die Übertragung von dem UMTS-Handy in dem E-DCH zu bestätigt. Der E-AGCH, der E-DCH Absolute Grant Channel, zeigt der UMTS-Mobilstation die mögliche Datenrate im Uplink an und die zulässige Sendeleistung. Über den dritten Signalisierungskanal E-RGCH, was für E-DCH Relative Grant Channel steht, kann die Uplink-Datenrate erhöht oder reduziert werden.

HSDPA und HSUPA für den Down- und Uplink im UMTS-Netz

HSDPA und HSUPA für den Down- und Uplink im UMTS-Netz

Ziel der HSPA-Aktivitäten ist es die beiden Dienste HSDPA und HSUPA in UMTS-Netzen zu kombinieren. Damit könnten dann Anwendungen realisiert werden, die in beiden Übertragungsrichtungen hohe Datenraten benötigen, wie Videokonferenzen oder E-Mails mit großem Anhang.

Generell sind für HSDPA und HSUPA entsprechende UMTS-Handys mit Datenkarte erforderlich.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: high speed uplink packet access - HSUPA
Veröffentlicht: 31.03.2008
Wörter: 232
Tags: #High-Speed-Mobilfunk
Links: 3GPP (third generation partnership project), Anhang, Daten, Datenrate, Dienst