HPCF-Faser

Eine HPCF-Faser (Hard Polymer Clad Fiber) ist ein hybrider Lichtwellenleiter, bei dem der optische Kern aus Quarzglas besteht und der optische Mantel durch eine speziell patentierte harte Kunststoffschicht gebildet wird.


Der optische Kern und der optische Mantel der HPCF-Faser bilden keine untrennbare Einheit wie bei All Glass Fiber (AGF). Der die HPCF-Faser umgebende Kabelmantel ist aus Tefzel. Die Kerndurchmesser der HPCF-Faser liegen bei 100 µm bis 1.000 µm, typisch sind ein Kerndurchmesser von 200 µm und ein Manteldurchmesser von 230 µm. Eingesetzt werden kann sie im Wellenlängenbereich von Infrarot und Ultraviolett und bei Temperaturen zwischen -65 °C und 200 °C.

Die HPCF-Faser arbeitet wie die Polymerfaser mit sichtbarem Licht bei 650 nm, hat aber gegenüber der Plastikfaser eine geringere Dämpfung und geringere Dispersion. Die HCPF-Faser wird u.a. in ATM eingesetzt, wo sie vom ATM-Forum für die Übertragung von 155 Mbit/s über 100 m spezifiziert ist. Außerdem in der Sensortechnik, der Medizintechnik und der Nukleartechnik eingesetzt werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: HPCF-Faser
Englisch: hard polymer clad fiber - HPCF
Veröffentlicht: 05.02.2019
Wörter: 157
Tags: #Lichtwellenleiteraufbau
Links: AGF (all glass fiber), ATM (asynchronous transfer mode), ATM-Forum, Dämpfung, Dispersion