Funkmaus

Bei der kabellosen Übertragung zwischen Computermaus oder optischer Computermaus und dem Personal Computer unterscheidet man zwischen Infrarot-Übertragung, Funkverbindung und Bluetooth-Netz. Dementsprechend heißen die Computermäuse Infrarot-Maus, Funkmaus oder Bluetooth-Maus.


Funkmäuse benutzen unterschiedliche Übertragungsfrequenzen. Diese können im CB-Band bei 27,045 MHz liegen, aber auch in anderen ISM-Bändern bei 6,765 MHz, 434,79 MHz, 868,0 MHz oder 2,4 GHz. Die technischen Spezifikationen in Bezug auf die Kanalbreite und die damit verbundene Datenrate sind abhängig vom Frequenzbereich. So werden beispielsweise die Signale im CB-Band bei 27 MHz mit einer Bandbreite von 100 kHz übertragen. Die Übertragungsrate liegt bei ca. 6 kbit/s. Ihre Reichweite beträgt etwa 3 m bis 5 m. Um mögliche Interferenzen zwischen mehreren Funkmäusen auszuschließen, kann man aus mehreren Frequenzen wählen. Diese liegen bei 27,045 MHz, 27,145 MHz und eventuell bei weiteren Frequenzen im 100-kHz-Abstand.

Funkmaus für 2,4 GHz, Foto: pearl.de

Funkmaus für 2,4 GHz, Foto: pearl.de

Die Funkübertragung findet statt zwischen Computermaus mit dem eingebauten Funksender und dem USB-Funkempfänger, der direkt an die USB-Schnittstelle eingesteckt wird.

Um eine möglichst lange Lebensdauer der Maus-Batterien oder der Akkus zu gewährleisten, gibt es Stromspar-Betriebsarten. In diesem Modus wird die Abtastrate von 1.500 Abtastungen pro Sekunde auf zwei Abtastungen pro Sekunde reduziert. Bei einer Bewegung der Computermaus oder bei Auslösen einer Taste, schaltet die Funkmaus aus diesem Modus zurück in den normalen Betrieb. Wie bei der normalen Computermaus spielen auch bei der Funkmaus ergonomische Aspekte eine wichtige Rolle.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Funkmaus
Englisch: radio mouse
Veröffentlicht: 15.12.2017
Wörter: 231
Tags: #Tastatur, Maus
Links: Abtastrate, Abtastungen pro Sekunde, Akku (Akkumulator), Aspekt, Bandbreite