Fernschreibcode

Der Fernschreibcode ist ein Datenübertragungscode, bei dem jeweils fünf Bit ein Zeichen repräsentieren. Mit fünf Bit können insgesamt nur 32 (2exp5) unterschiedliche Zeichen abgebildet werden und damit nicht das ganze Alphabet mit 26 Buchstaben und die zehn Ziffern von 0 bis 9.


Der darstellbare Zeichenvorrat wurde durch spezielle Steuerzeichen erweitert. Mit diesen Steuerzeichen wird der Zeichensatz von Ziffern auf Buchstaben umgeschaltet. Für die Umschaltung auf Buchstaben wird das 5-Bit-Zeichen 11111 verwendet, die Umschaltung auf Ziffern erfolgt mit dem Steuerzeichen 11011. Die Bitkombination 00000 wird nicht verwendet.

Somit stehen 29 5-Bit-Kombinationen zur Verfügung, die zweifach genutzt werden können, also insgesamt 58 Ziffern, Buchstaben, Zeichen und Steuerzeichen. Von den 58 möglichen Zeichen werden 52 benutzt.

Fernschreibcode 
   Nr.1

Fernschreibcode Nr.1

Der eigentliche 5-Bit-Code wurde 1871 von Baudot entwickelt und entspricht dem Fernschreibcode Nr. 1, CCITT-Code No. 1. Der noch heute in der erweiterten Form verwendete Fernschreibcode mit 52 Buchstaben, Ziffern und Zeichen wurde von Donald Murray entwickelt und heißt Fernschreibcode Nr.2. Dieser Code wird häufig als Baudot-Code bezeichnet und in Fernschreibern verwendet.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Fernschreibcode
Englisch: teleprinter code
Veröffentlicht: 30.10.2016
Wörter: 162
Tags: #Codes
Links: Alphabet, Baudot-Code, Bit (binary digit), Code, DGT (digit)