Baudot-Code

Der Baudot-Code ist der ursprüngliche Zeichensatz für den Fernschreibcode. Er wurde von dem französischen Ingenieur Jean-Maurice-Émile Baudot (1845 bis 1903) entwickelt und später von Donald Murray (1865 bis 1945) für alphanumerische Tastaturen weiterentwickelt.


Der ursprüngliche Baudot-Code war für eine Tastatur mit fünf Tasten ausgelegt, die die Wertigkeit bestimmten und entweder gedrückt oder nicht gedrückt sein konnten. Der sich daraus ergebende Code war ein 5-Bit-Code dem 32 verschiedene Wertigkeiten zugeordnet waren. Dieser Code hieß CCITT-1 oder International Alphabet 1 (IA1).

Baudot-Code

Baudot-Code

Da mit den 32 Wertigkeiten nicht alle Buchstaben, Zahlen, Satz- und Steuerzeichen dargestellt werden konnten, arbeitete Baudot mit Doppelbelegung und zwei Schriftsätzen. Auf dem ersten waren die Buchstaben und die Steuerzeichen für den Wagenrücklauf und den Zeilenvorschub, auf dem zweiten die Ziffern mit den Interpunktionszeichen. Zwei Wertigkeiten waren für die Umschaltung Buchstaben/Ziffern und Ziffern/Buchstaben reserviert.

Der spätere von Murray an alphanumerische Tastaturen angepasste Code ist der CCITT-2 oder das International Alphabet 2 (IA2).

Informationen zum Artikel
Deutsch: Baudot-Code
Englisch: Baudot code
Veröffentlicht: 05.01.2017
Wörter: 163
Tags: #Codes
Links: Alphabet, Code, DGT (digit), Erbium, Fernschreibcode