E-Geld

E-Geld ist elektronisches Geld, auch als Cybermoney oder Kryptowährung bezeichnet. Es ist ein voller Ersatz für Münzen und Geldscheine und wird elektronisch gespeichert. Nach den in Europa geltenden gesetzlichen Bestimmungen darf E-Geld nur von einem Bankinstitut oder einer Sparkasse ausgegeben werden und kann wie Bargeld als Zahlungsmittel genutzt werden.


Neue Gesetzesinitiativen der EU-Kommission sollen die restriktive Haltung in Bezug auf die Emittenten lockern und weiteren Anbietern die Ausgabe von E-Geld ermöglichen. Mit dieser Lockerung soll der europäische Binnenmarkt für E-Geld geöffnet werden. Danach sollen der Wert des E-Geldes definiert, dessen Speicherung und die Ausführungen für Zahlungsvorgänge spezifiziert werden.

Eigenschaften von E-Geld

Eigenschaften von E-Geld

Als Zahlungsmittel kann E-Geld auf Geldkarten, in elektronischen Geldbörsen (e-purse) oder auch als Netzgeld in Servern gespeichert werden. Je nachdem wie und wo das E-Geld gespeichert ist, kann der Zahlungstransfer von der Geld- oder Chipkarte aus erfolgen, vom Handy oder über das Internet transferiert werden.

Durch Kryptologie und Zertifizierung soll mit dieser Internet-Währung, wie beispielsweise Bitcoin, das Bezahlen von Micropayments oder Macropayments, also kleinen Cent- und größeren Geldbeträgen ermöglicht werden. Dazu wird von der Hausbank des Benutzers ein Betrag in E-Geld gewandelt und auf ein elektronisches Konto überwiesen, über das der Benutzer die Leistungen bezahlen kann.

Der Vorteil liegt darin, dass der Benutzer anonym bleibt und keine Informationen über seine Bankverbindung oder über seine Kreditkarte preisgibt. Außerdem kann die Bank den Bezahlprozess nicht nachverfolgen. Sie kann nicht feststellen wer, was, wann und wo zu welchem Betrag gekauft wurde.

Informationen zum Artikel
Deutsch: E-Geld
Englisch: e-money
Veröffentlicht: 12.03.2013
Wörter: 259
Tags: #Geldverkehr
Links: Bitcoin, Chipkarte, Cybermoney, Geldkarte, Handy