Bandbreitenlängenprodukt

Das Produkt aus Bandbreite und Länge ist der entscheidende Parameter von Übertragungsmedien zur Bestimmung der Frequenz- und Längenrestriktionen. Generell kann dieser Wert für metallische und optische Übertragungsmedien ermittelt werden. In der Praxis wird das Bandbreitenlängenprodukt aber ausschließlich für Lichtwellenleiter angegeben, da diese für größere Entfernungen eingesetzt werden.


Das Produkt aus Bandbreite und Länge (Bandbreite in MHz, Länge in km) ist abhängig vom Fasertyp und der Wellenlänge des eingespeisten Lichts und wird bestimmt durch die Moden- und Materialdispersion. Auffällig ist, dass das Bandbreitenlängenprodukt von der Stufenfaser über die Gradientenfaser zur Monomodefaser jeweils um ca. eine Zehnerpotenz, also den Faktor 10, steigt.

Dämpfung und Bandbreitenlängenprodukt von Lichtwellenleitern

Dämpfung und Bandbreitenlängenprodukt von Lichtwellenleitern

Das Bandbreitenlängenprodukt ist der reziproke Wert der Modendispersion. Beträgt die Modendispersion im Falle einer Gradientenfaser beispielsweise 2,5 ns/km, dann ist das Bandbreitenlängenprodukt 400 MHz x km. Das bedeutet, dass man 400 MHz über 1 km, 800 MHz über 500 m oder 1 GHz über 400 m übertragen kann. Nach diesen Entfernungen muss das Signal wieder verstärkt werden.

Typische Werte für das Bandbreitenlängenprodukt für Multimodefasern liegen bei 200 MHz x km für eine Lichtquelle mit 850 nm Wellenlänge und bei 500 MHz x km für eine Lichtquelle mit 1.300 nm Wellenlänge. Im Rahmen der Ethernet-Techniken wie Gigabit-Ethernet und 10-Gigabit-Ethernet wurden neue, wesentlich reinere Gradientenfasern entwickelt, die New Fiber, die bei 850 nm Bandbreitenlängenprodukte von bis zu 10 GHz x km aufweisen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Bandbreitenlängenprodukt
Englisch: bandwidth length product
Veröffentlicht: 29.12.2009
Wörter: 243
Tags: #Lichtwellenleiter-Parameter
Links: 10-Gigabit-Ethernet, Bandbreite, Gigabit-Ethernet, Gigahertz, Gradientenfaser