Foto

Ein Foto ist das detailgetreue Abbild einer augenblicklichen Szene. Bei analogen Kameras wird das Abbild auf Filmmaterial, bei Digitalkameras auf dem Bildsensor erfasst.


Die Wiedergabequalität des Abbildes hängt von der Güte des Objektivs und von diversen Kennwerten der Digitalkamera ab. Generell werden in Fotos feinste und kleinste Bilddetails mit entsprechenden Gradationen und Farbunterschieden dargestellt. Wie bei der Betrachtung durch einen Menschen, kann der Betrachtungswinkel der Fotos durch die Brennweite der Kamera verändert werden. Dadurch verändert sich der Abbildungsmaßstab und die Darstellung wird weit- oder schmalwinklig.

Auflösung eines Fotos Fotos in einzelne Bildpunkte

Auflösung eines Fotos Fotos in einzelne Bildpunkte

Bei Digitalkameras werden Fotos in einer Vielzahl an Bildpunkten dargestellt. Die Anzahl übertrifft bei weitem die Auflösung des menschlichen Auges. Das können durchaus 10 Millionen Bildpunkte und mehr sein, die sich auf einem Bildsensor in der Größe von 2/3" befinden. Erst bei extrem starker Vergrößerung können die Bildpunkte aufgelöst werden.

Die hohe Pixelzahl führt in Kombination mit der Farbtiefe zu extrem großen Bilddateien. So hat ein Foto mit einer Auflösung von 10 Megapixel (MP) bei einer Farbtiefe von 24 Bit im RAW-Format eine Dateigröße von 30 Megabyte (MB). Fotos in dieser Dateigröße schränken die Speicherkapazität ein, haben darüber hinaus den Nachteil, dass sie umständlich zu handhaben und kommunizieren sind. Aus diesem Grund werden RAW-Fotodateien bereits in den Digitalkameras komprimiert in die für Fotodateien optimale Bildkompression JPEG, da diese Farbverläufe und die Brillanz der Fotos gut wiedergibt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Foto
Englisch: photo
Veröffentlicht: 17.01.2013
Wörter: 245
Tags: #Grafik-Grundlagen
Links: Analog, Auflösung, Betrachtungswinkel, Bildkompression, Bildsensor