failover

Failover bedeutet Ausfallsicherheit. Damit sind alle Techniken gemeint, die der Erhöhung der Verfügbarkeit oder Sicherstellung einer Hochverfügbarkeit dienen. Es kann sich dabei um IT-Systeme, Netzwerke, Speichersysteme, Dienste oder Programme handeln.


In fehlertoleranten Systemen ist ein Failover die Funktion einer Komponente, die im Fehlerfall von einer redundanten Komponente übernommen wird. Es gibt Failover-Cluster, die eine hohe Fehlertoleranz haben und gleichzeitig mehrere Fehler tolerieren. Diese Systeme arbeiten solange fehlertolerant bis keine weiteren redundanten Komponenten mehr verfügbar sind um das System gegenüber weiteren Fehlern abzusichern.

Der Begriff Failover wird sehr häufig bei intelligenten Controllern angewendet, die alle an die gleiche Speichereinheit und den gleichen Host angeschlossen sind. Tritt bei einem der Controller ein Fehler auf, dann übernimmt ein funktionsfähiger Controller dessen Funktion. In der Netzwerktechnik können Failover-Funktionen von Bypässen oder Alternativrouten übernommen werden. In der Storage-Infrastruktur sind es RAID-Systeme, die im Fehlerfall auf einen anderen Speicher umschalten.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Failover
Englisch: failover
Veröffentlicht: 07.11.2011
Wörter: 156
Tags:
Links: Ausfallsicherheit, Controller, Dienst, Failover-Cluster, Fehler