Speichermanagement

Datenintensive Applikationen wie Customer Relationship Management (CRM), E-Business, E-Mails und Datenbankanwendungen lassen die Datenmenge in Unternehmen extensiv ansteigen, was eine Erhöhung der Speicherkapazität bedingt. Diese Speicherkapazitäten und Speichersysteme gilt es zu verwalten. Durch die verschiedenen Berührungspunkte der Speichersysteme zu anderen Systemen und Netzwerken geht die Verwaltung weit über die Aufgaben des Backups und Recoveries hinaus.


Das Speichermanagement umfasst die Aufgaben des Backup-, des Problem- und des Change Managements, wobei beim Backup-Management die Aspekte der inkrementellen und differenziellen Speicherung ebenso einfließen müssen wie die Online-Speicherung oder Spiegelung. Beim Change-Management spielen die Konfigurationen der Speichereinheiten und die Verfolgung von Konfigurationsänderungen die wesentliche Rolle.

Ebenen und Module eines Speicherkonzeptes

Ebenen und Module eines Speicherkonzeptes

Zu den weiteren Aufgaben des Speichermanagements gehören die dynamische Zuteilung, die Kapazitätsplanung und die Strukturierung der Daten-Archive.

Mit Information Lifecycle Management (ILM) erfährt das Speichermanagement einen optionsreichen Lösungsansatz bei dem den einzelnen Informationen Attribute zugewiesen werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Speichermanagement
Englisch: storage management
Veröffentlicht: 06.05.2013
Wörter: 153
Tags: #Speichertechnik
Links: Änderungsmanagement, allocation, Aspekt, Attribut, CRM (customer relationship management)