Sekundärzelle

Sekundärzellen sind wiederaufladbare elektrochemische Speicher. Zur Unterscheidung von Batterien, spricht man bei Sekundärzellen von Akkumulatoren.

Akkumulatoren erzeugen ihre elektrische Energie durch elektrochemische Umsetzung. Ebenso wie bei Primärzellen ist das erzeugte Spannungsniveau von Sekundärzellen abhängig von den verwendeten Materialien und der elektrochemischen Spannungsreihe. Wobei sich die Spannung aus dem Elektrodenmaterial und dessen unterschiedlichen Spannungswerten der beiden chemischen Elemente ergibt. Daraus resultieren die unterschiedlichen Nennspannungen der Batterien.

Sekundärzellen wandeln bei Anschluss eines Verbrauchers chemische in elektrische Energie. Der Vorgang ist reversibel, d.h. dass Sekundärzellen im Unterschied zu Primärzellen nach der Entladung wieder aufgeladen werden können. Die Ladezyklen sind abhängig vom Akkutyp und liegen bei gängigen Akkutypen zwischen 500 und 3.000 Wiederaufladungen. Spezialentwicklungen erreichen über 100.000 Ladezyklen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Sekundärzelle
Englisch: secondary cell
Veröffentlicht: 05.03.2021
Wörter: 124
Tags: Batterien, Akkus
Links: Akkumulator (Akku), Anschluss, Batterie, Elektrochemische Spannungsreihe, Ladezyklus