SAC-Wandler

Sinus-Amplitude-Converter (SAC) sind Gleichspannungswandler. Sie werden in Stromversorgungen von Boards und Systemen eingesetzt und haben einen Wirkungsgrad von ca. 98 %, der weit über den Wandlern liegt, die mit Rechtecksignalen arbeiten.


Bedingt durch die zunehmende Sensibilität in Bezug auf Energieeinsparungen, spielt die Verbesserung des Wirkungsgrads eine wichtige Rolle, zumal bei der Versorgung von Boards und Systemen sehr viel Energie eingespart werden kann. So auch bei der Signalform des Gleichspannungswandlers, weil sinusförmige Signale weniger Oberwellen haben als rechteckförmige, was eine deutliche Verringerung des Störspannungsanteils zur Folge hat.

SAC-Wandler arbeiten nach dem Resonanzprinzip - die beiden Trafoseiten bilden die Resonanzkreise - und schalten das Sinussignal im Nulldurchgang, Zero Current Switching (ZCS) oder Zero Voltage Switching (ZVS). Durch das Umschalten im Nulldurchgang reduzieren sich die Durchlassverluste und die Leistungsdichte erhöht sich, und damit auch der Wirkungsgrad. SAC-Wandler können mit Frequenzen von 1 MHz und höher arbeiten, was zur weiteren Verbesserung des Wirkungsgrades, der Leistungsdichte und zur Kostenreduzierung beiträgt. Die Lastabhängigkeit der SAC-Wandler drückt sich in der Amplitude aus. Bei steigender Ausgangslast, steigt die Primärspannung des Transformators, bei geringer Last sinkt die Amplitude bis auf Null, wenn sekundärseitig kein Strom entnommen wird.

Sinus-Amplitude-Converter werden u.a. in Intermediate Bus Architectures (IBA) eingesetzt, wo sie die verschiedenen Niedrigspannungen für die Versorgung der Boards erzeugen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: SAC-Wandler
Englisch: sine amplitude converter - SAC
Veröffentlicht: 15.04.2014
Wörter: 220
Tags: #Analogschaltungen
Links: Amplitude, DC/DC-Wandler, Frequenz, IBA (intermediate bus architecture), Leistungsdichte