Leistungsdichte

Die Leistungsdichte ist ein Kennwert, der in verschiedenen Zusammenhängen in der HF-Technik, beim Rauschen, bei Magnetfelddichten, Leistungshalbleitern, Kondensatoren und Superkondensatoren und vor allem bei Batterien benutzt wird.


Bei Akkus bezieht sich die Leistungsdichte auf die absolute Leistung der Batterie bezogen auf deren Volumen, dem Leistungsvolumen, angegeben in Watt/Volumen (W/l), und dem Gewicht, dem Leistungsgewicht, angegeben in Watt/Gramm (W/g).

Energie-/Leistungsdichten von verschiedenen Akkus

Energie-/Leistungsdichten von verschiedenen Akkus

Die Leistungsdichte von Batterien ist ein Maß für die Strombelastbarkeit und die Schnellladefähigkeit. Zudem werden durch eine hohe Leistungsdichte die mobilen Geräte leichter und können bei gleicher Entladung länger betrieben werden. Bei Elektroautos geht das Leistungsgewicht unmittelbar auf die Beschleunigung des Elektromobils ein. Ebenso wie die Energiedichten sind die Leistungsdichten vom Batterietyp abhängig. Die höchsten Leistungsdichtewerte haben Lithium-Polymer-Akkus und Lithium-Eisen-Phosphat-Akkus. In Hochleistungsversionen liegen die Werte zwischen 1 kW/kg und 5 kW/kg.

Im Vergleich zu Batterien haben Superkondensatoren Leistungsdichten, die um einige Zehnerpotenzen höher liegen. Sie erreichen Werte von 10.000 W/kg und mehr.

Bei Leistungshalbleitern wird die Leistungsdichte in Watt/Länge (W/mm) angegeben. Beispielsweise hat Galliumnitrid Leistungsdichten zwischen 5 W/mm und 12 W/mm.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Leistungsdichte
Englisch: power density
Veröffentlicht: 09.05.2017
Wörter: 190
Tags: #Batterien, Akkus
Links: Akku (Akkumulator), Batterie, Energiedichte, GaN (gallium nitride), Hochfrequenztechnik