Richtkoppler

Richtkoppler sind Hochfrequenz-Bauelemente mit denen eine Teilenergie aus einer hochfrequenten oder optischen Übertragung abgezweigt wird.

Richtkoppler sind vergleichbar den Splittern, sie werden in das Übertragungsmedium eingefügt und koppeln bei Koaxialkabeln einen Teil der elektrischen Energie, bei Hohlleitern einen Teil der elektromagnetischen Wellen und bei Lichtwellenleitern einen Teil des optischen Signals unidirektional aus.

Richtkoppler, Foto: mydarc.de

Richtkoppler, Foto: mydarc.de

Bei den optischen Richtungskopplern werden aus einem durchgehenden Lichtwellenleiter Signalanteile in einen oder mehrere direkt angekoppelte Lichtwellenleiter übertragen. Die Übertragung ist in allen angekoppelten Lichtwellenleitern unidirektional. Die wichtigsten Parameter für optische Richtungskoppler sind die Durchgangsdämpfung, dabei handelt es sich um die Signaldämpfung zwischen dem Ausgangs- und dem Eingangssignal, die Einfügungsdämpfung, die Auskoppeldämpfung und die Rückdämpfung.

Richtkoppler werden in vielen Bereichen der HF-Messtechnik eingesetzt, so zur Trennung von Sende- und Empfangssignalen, zur Leistungsmessung und zur automatischen Pegelregelung, als Phasenschieber und als Modulatoren und Demodulatoren und in Gegentaktmischern.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Richtkoppler
Englisch: directional coupler
Veröffentlicht: 15.11.2019
Wörter: 152
Tags: VK-Komponenten
Links: ALC (automatic level control), Demodulator, Einfügungsdämpfung, EMW (electromagnetic wave), Hohlleiter