Optischer Transceiver

Optische Transceiver (OT) sind das Pendant zu den elektrischen Transceivern. Ebenso wie diese bestehen sie aus getrennten Sende- und Empfangseinrichtungen. Es sind elektrisch-optische Sendeeinrichtungen und optisch-elektrische Empfangseinrichtungen.


Optische Transceiver empfangen die optischen Signale von der Glasfaser und wandeln sie in O/E-Wandlern in elektrische Signale, die im optischen Transceiver aufbereitet und weiterverarbeitet werden. Als Empfangsdetektoren benutzen optische Transceiver lichtsensitive Komponenten wie Fotodioden oder Fototransistoren. Senderseitig werden die elektrischen Signale in E/O-Wandlern in optische Signale gewandelt und auf der optischen Übertragungsstrecke übertragen.

Dazu gibt es diverse E/O-Wandler wie LEDs, Laser, Distributed Feedback Laser (DFB), VCSEL-Laser und einige andere. Je nach benutzter Glasfaser gibt es optische Transceiver für Multimodefasern, Gradientenfasern und Monomodefasern.

Optische Transceiver, Foto: Laser 200 GmbH

Optische Transceiver, Foto: Laser 200 GmbH

Neben den Empfangs- und Sendefunktionen haben optische Transceiver mit Überwachungs- und Management-Funktionen und unterstützen Leitungscodes für optische Sender. Wichtige Kennwerte sind der Wellenlängenbereich, die Datenrate, das äquivalente Eigenrauschen und die Anpassungswerte an die Glasfaser.

In den verschiedenen Ethernet-Varianten werden optische Transceiver als steckbare Module eingesetzt. Beispiele hierfür sind das SFP-Modul für Gigabit-Ethernet, das XFP-Modul für 10-Gigabit-Ethernet und das CFP-Modul für 100-Gigabit-Ethernet.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Optischer Transceiver
Englisch: optical transceiver - OT
Veröffentlicht: 25.02.2010
Wörter: 188
Tags: #Ethernet-Komponenten
Links: 100-Gigabit-Ethernet, 10-Gigabit-Ethernet, CFP-Modul, Datenrate, DFB-Laser