On-Board-Unit

On-Board-Units (OBU) sind intelligente Funktionseinheiten in Kraftfahrzeugen. Sie werden für die automatische Erfassung und Abrechnung von Mautgebühren für zurückgelegte Fahrstrecken eingesetzt. Sie können aber auch für andere Dienste genutzt werden. So für die Navigation, Routenplanung und für die Erfassung und Speicherung von Diagnose- und Notfalldaten des Kraftfahrzeugs. Desweiteren können sie die Car-to-Car-Communication (C2C), Car-to-Roadside-Communication (C2R) und die Car-to-Infrastructure-Communication (C2I) abwickeln. Bei diesen Konzepten kommuniziert die On-Board-Unit mit den Roadside Units (RSU).


Für die klassische Anwendung, die Ermittlung der Fahrstrecke, gibt es mehrere technische Lösungen, die sich in den verschiedenen Maut-Erfassungssystemen und damit in der Technik der OBUs widerspiegeln. Eingesetzt werden die verschiedenen Techniken für die Fahrstreckenermittlung in der Schweiz, in Österreich und Deutschland. Einige Maut-Erfassungstechniken arbeiten ausschließlich mit Funk- und Mobilfunktechniken, andere, wie das in Deutschland benutzte System, zusätzlich mit Satelliten-Navigation.

Funktionsweise der 
   OBU mit Satelliten-Navigation und SMS über das GSM-Netz

Funktionsweise der OBU mit Satelliten-Navigation und SMS über das GSM-Netz

Die On-Board-Unit errechnet aus der zurückgelegten Fahrstrecke die abzuführenden Mautgebühren. Die Fahrstrecke wird bei verschiedenen Systemen über stationäre Funkbaken ermittelt, über die der Datentransfer mit der OBU im Kraftfahrzeug aus erfolgt. Die Funkbake, auch bekannt als Funkfeuer, sendet ein Funksignal das von der OBU empfangen wird. Dieses Funksignal wird von der OBU mit dem Datensignal moduliert und zurück zur Funkbake gesendet. Damit die von der OBU gesendeten Daten auch die Funkbake erreichen, arbeiten die OBUs mit zwei verschiedenen Modulationsverfahren. Aus der stationären Position der Funkbake kann die Wegstrecke ermittelt werden.

On-Board-Unit 
   (OBU), Foto: SVG

On-Board-Unit (OBU), Foto: SVG

Das in Deutschland benutzte Mauterhebungssystem kombiniert die Satelliten-Navigation mit der Mobilfunktechnik. Zu diesem Zweck haben die OBUs einen GPS-Empfänger mit dem das Navigationssignal des GPS-Systems empfangen wird. Die Daten werden von der OBU im Kurznachrichtendienst (SMS) über ein eingebautes GSM-Modem und das GSM-Netz an die Mautzentrale gesendet, wo die Mautgebühr berechnet wird. Die Maut wird aus den Navigationsdaten unter Berücksichtigung von fahrzeugspezifischen Daten wie dem Kfz-Kennzeichen, der Anzahl der Fahrzeugachsen und der Abgasklasse und berechnet.

Informationen zum Artikel
Deutsch: On-Board-Unit
Englisch: on-board unit - OBU
Veröffentlicht: 04.06.2017
Wörter: 340
Tags: #Verkehr
Links: C2C (car to car communication), C2I (car to infrastructure), C2R (car to roadside), Daten, Dienst