Multitouch

Multi-Touchscreens sind Touchscreens, die gleichzeitig mehrere Berührungen erkennen. Man unterscheidet dabei zwischen Techniken, die zwei Berührungspunkte erkennen, dem Dual-Touch, und solchen die gleichzeitig mehrere Berührungspunkte, auch von mehreren Personen, erkennen: den Multi-Touch- und den Multi-User-Touchscreens.


Multi-Touchscreens stellen eine interaktive Benutzeroberfläche dar, ein Natural User Interface (NUI), das auf Fingerbewegungen interagiert. Während ein normaler Touchscreen auf die Berührung eines Fingers oder Stifts reagiert, reagieren Multi-Touchscreens auf Mehrfinger-Eingaben. Bei den Multi-Touchscreens unterscheidet man zwischen Touchscreens die gleichzeitig zwei Berührungspunkte erkennen und anderen, die mehr als zwei Finger detektieren, so dass gleichzeitig mehrere Personen miteinander an einem größeren Multi-Touchscreen arbeiten können. Beispiele für Multi-Touchscreens sind das iPhone und andere Smartphones, Notebooks, das HP TouchSmart, Großdisplays wie Microsoft Surface und andere.

Bei Multi-Touchscreens liegen meistens die Darstellebene und die Eingabeebene übereinander. Der Bedienende sieht die Darstellung und kann sie durch Fingerbewegungen auf der über der Darstellungsebene liegenden Scheibe verändern. Dieser Vorteil wird bei grafischen Darstellungen besonders deutlich, da der Bedienende durch Fingerbewegungen und -spreizungen Grafiken drehen, verschieben, vergrößern und verkleinern kann.

Multitouch-Großschirm von LG, Foto: gizmodo

Multitouch-Großschirm von LG, Foto: gizmodo

Die in Multi-Touchscreens angewandten Sensortechniken basieren auf Lichtreflexion, auf kapazitiven, resistiven oder Infrarotverfahren oder arbeiten mit Optical Imaging. Ein bekanntestes auf Lichtreflexionen basierendes Verfahren für Großbildschirme ist das Frustrated Total Internal Reflection (FTIR), weitere sind Diffused Illumination (DI), Diffused Surface Illumination (DSI), Planar Scatter Detection (PSD) und Integrated Through Screen Optics (ITSO). Was die kapazitiven Verfahren betrifft, so sind die Projected Capacitive Touch (PCT), sowie die Surface Capacitive Technology und das Mutual-Capacitance-Verfahren als Weiterentwicklungen zu nennen.

Aufbau eines Touchscreens mit Infrarotverfahren

Aufbau eines Touchscreens mit Infrarotverfahren

Bei den Verfahren mit Lichtreflexion wird der Brechungsindex zwischen zwei Medien verändert und die Lichtreflexion gelangt nach außen, wo sie von einer Kamera in ihrer Position bestimmt wird. Bei anderen Verfahren wird der Multi-Touchscreen mit einem Sensornetz ausgestattet, wieder andere arbeiten mit optischen Sensoren am linken und rechten Bildschirmrand und bestimmen damit die Fingerpositionen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Multitouch
Englisch: multitouch
Veröffentlicht: 25.01.2019
Wörter: 323
Tags: #Bildschirm
Links: Benutzeroberfläche, Brechungsindex, DI (diffused illumination), DSI (diffused surface illumination), FTIR (frustrated total internal reflection)